So funktioniert Photovoltaik

Die Energie, die unsere Sonne uns jeden Tag frei Haus liefert, wartet nur darauf von Ihnen gewinnbringend genutzt zu werden. Mit einer Solarstromanlage auf Ihrem Dach können Sie diese Energie in Strom umwandeln, der in das Netz des zuständigen Versorgers eingespeist wird.

Fotovoltaik

Funktionsweise einer Photovoltaik-Anlage.

1. Module

Photovoltaik

module bestehen aus mehreren zusammengeschalteten Solarzellen, die aus dem Halbleiter Silizium hergestellt werden und je nach Produktionstechnik eine poly- oder monokristalline Struktur aufweisen. Das Silizium einer Solarzelle wird an der Ober- und Unterseite unterschiedlich dotiert, so dass ein positiver und ein negativer Ladungsträgerüberschuss vorhanden ist. Am Übergang der zwei unterschiedlich dotierten Schichten entsteht ein elektrisches Spannungsfeld. Sobald Sonne auf die Solarzellen fällt, leitet das Silizium und die Spannung wird über Metallkontakte von den Zellen abgeführt. So entsteht Gleichstrom.

2. Wechselrichter

Der in den Solarzellen erzeugte Gleichstrom kann nicht unmittelbar ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Ein Wechselrichter wandelt den Gleichstrom in 230 Volt Wechselstrom um, so dass dieser normal genutzt werden kann.

3. Einspeisezähler

Netzgekoppelte Anlagen müssen mit einem Einspeisezähler versehen sein. Dieser misst die ins Netz eingespeiste Energie in Kilowattstunden (kWh). Die eingespeisten kWh werden vom Netzbetreiber mit dem jeweiligen Tarif vergütet.

4. Öffentliches Netz

Der so erzeugte Wechselstrom wird in erster Linie für den Eigengebrauch verwendet und der Überschuss wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und kann nun von allen Verbrauchern bezogen werden.

Der Weg zu Ihrer Photovoltaik-Anlage.

So werden Sie zum Stromproduzenten.

Der Weg zu einem nachhaltigen Investment ist alles andere als beschwerlich. Und dabei noch attraktiv und sicher. Überzeugen sie sich selbst: Damit Sie sich ein Bild von einem typischen Projektablauf machen können, stellen wir ihnen die wichtigsten Projektphasen kurz vor:

Projektentwicklung

Sie haben sich für eine Photovoltaik-Aufdachanlage und somit für ein nachhaltiges Investment entschieden? Herzlichen Glückwunsch – auch an die Umwelt!

Unsere Techniker wird über den entsprechenden Bauplan oder einen Vor-Ort-Termin eine generelle Einschätzung zur Eignung Ihres Hauses vornehmen. Ist diese positiv, erfolgt die Ertrags-Berechnung und darauf aufbauend die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für Ihr Dach. Natürlich beraten wir Sie auch bei Behördengesprächen (Förderungen) mit Rat und Tat.

Planung und Bau

Kein Dach gleicht dem anderen, daher wird unser Techniker Ihre Anlage individuell planen. Während der Installation ist er in den Punkten Bauleitung, Terminplanung und Installation Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Förderung NÖ

Derzeit fördert das Land NÖ Privatanlagen 50% der Investitionskosten bis zu einer Gesamtfödersumme von € 12000.- Somit wird die Anschaffung von einer (4 KW) Photovoltaikanlage  auch Leistbar.

BSP.: Einfamienhaus 4kw Anlage (1 kW = ca. 4.500.- inkl. MWSt.)

4 x € 4.500,- = € 18.000,-

Förderung Land NÖ: € 9.000.-

Restbetrag: € 9.000.-

Eine 4 kWp Anlage erzeugt bei guter Ausrichtung bis zu 4.000 kWh/Jahr

Förderung Wien

Die Förderung in Wien beträgt derzeit 40% bis max. 1.500.- € pro kWp. Die Förderung in Wien ist damit geringer als in Niederösterreich, aber im Gegensatz zu Niederösterreich gilt diese auch für Gewerbliche und Größere Anlagen.

Weitere Links für die Förderungen:

www.pvaustria.at

www.Kommunalkredit.at

www.oemag.at